Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'images/bilder/SCHULLEBEN/Unterrichtsfächer/Pflichtfächer/Geschichte/Archäologie_2015/IMG_2048.JPG'
There was a problem loading image 'images/bilder/SCHULLEBEN/Unterrichtsfächer/Pflichtfächer/Geschichte/Archäologie_2015/IMG_2048.JPG'

Einmal als Archäologe arbeiten - experimentelle Archäologie an der Reiffenstuel-Realschule

Lothar Breinl mit einem Baumschwamm, der zum Entzünden eines Feuers benötigt wird.Mit einem Schlagsteines aus Pyrit und einem Zunderschwamm Feuer machen oder eine Muschel zu einer Gürtelschnalle umarbeiten – dieses und anderes mehr konnten die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen der Reiffenstuel-Realschule im Rahmen eines Projekttages zum Thema „Steinzeit“ erfahren und selbst ausprobieren.

Ermöglicht wurde diese Veranstaltung durch Herrn Breinl aus Landau, der als Grabungstechniker des Landesamtes für Denkmalpflege tätig ist und darüber hinaus zahlreiche pädagogische Konzepte ausgearbeitet hat, wie die Steinzeit für Schülerinnen und Schüler erfahrbar werden kann.

Im ersten Teil der Veranstaltung stellte Herr Breinl anhand von Beispielen die Arbeit eines Archäologen vor. So zeigte er Fotografien von Grabungen in steinzeitlichen Friedhöfen und verwies dabei auch auf die Schwierigkeiten, die Archäologen bei der Rekonstruktion der Vergangenheit zu bewältigen haben. Bei vielen Gegenständen, wie z. B. bei Werkzeugen, sei nicht immer klar, wie sie hergestellt und wie sie gebraucht wurden, so Herr Breinl. Hier helfe oftmals nur der Nachbau und das Ausprobieren dieser Objekte. Des Weiteren zeigte er den Schülerinnen und Schülern, wie ein steinzeitliches „Feuerzeug“ funktionierte.

Dieses Wissen benötigten die Schülerinnen und Schüler dann für den zweiten Teil des Projekts, da sie nun selbst aktiv werden konnten. Einige bauten steinzeitliche Bohrer und bastelten Pfeile, andere stellten Muschelschmuck her und eine weitere Gruppe versuchte sich im Töpfern und im Arbeiten mit Erdfarben. Vor allem beim Funkenschlagen mit einem Pyrit-Stein wurde aber den Schülerinnen und Schülern deutlich, dass die Menschen damals viel Mühe und Zeit aufwenden mussten und durchaus handwerkliches Geschick vonnöten war, um zu einem brauchbaren Ergebnis zu gelangen. Mit dieser Veranstaltung ist es durchaus gelungen, das Leben in der Steinzeit für die Schülerinnen und Schüler zu vergegenwärtigen und lebendig zu machen.

Bild: Lothar Breinl mit einem Baumschwamm, der zum Entzünden eines Feuers benötigt wird.

Zum Seitenanfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.