RUBINROT

Endlich, nach einem langen Warten startete vor kurzem der Kinofilm RUBINROT zum gleichnamigen Roman von Kerstin Gier. Obwohl das Buch es in nur wenigen Wochen in die Beststellerlisten schaffte, konnte es den ersten Platz der deutschen Kinocharts nicht erreichen. Dennoch gelang Rubinrot in der ersten Woche auf Platz 3, mittlerweile ist das Interesse wieder abgeflammt. RUBINROT ist der erste deutsche Jugendfilm, der es auch in Amerika und Großbritannien in die Kinos geschafft hat.

Im Film geht es um die 16-jährige Gwendolyn Shepherd, die erfährt, dass sie durch die Zeit springen kann. Mit einer blutbetankten Zeitmaschine, die von einer Gruppe pseudobesessener Psychowissenschaftler verfolgt wird, sowie einem arroganten Schnösel als Partner, reist Gwendolyn in die Vergangenheit um Missionen zu erfüllen. Dabei geschieht viel Witziges aber auch Tragisches. Gleichzeitig muss sie sich noch mit ihrer eifersüchtigen Cousine Charlotte und deren Mutter Glenda messen. Der Film ist sehr gut aufgebaut und mit idealer Schauspielerbesetzung. Er wird von der Schülerzeitung mit 4 Kinosternen ausgezeichnet.

 

FRÜHLINGSANFANG

Endlich, nach einem langen, verspäteten Winter, kehrt der Frühling nach Traunstein und in die Umgebung zurück. Die Sonne scheint wieder wärmer und die Krokusse und Schneeglöckchen sind aufgeblüht. Auch wächst neben der Schule der von Herr Schwenkmeier kommentierte „saugeile“ Beerlauch wieder. Die Luft ist wieder frisch und man ist gleich viel besser gelaunt.

 

ÄRGER MIT DEM AUFZUG

Wie jeder weiß, bekommen am Fuß verletzte Schüler, sowie auch die Lehrer einen Aufzugschlüssel. Die Schüler, damit sie die Stockwerke wechseln können, die Lehrer um schnell zum nächsten Klassenzimmer zu gelangen. Aber einige Scherzbolde haben nichts Besseres zu tun, als immer wenn sie den Aufzug offenstehen sehen und kein Lehrer in der Nähe ist, gleich alle Knöpfe zu drücken. Diese Schüler fühlen sich dann cool und witzig und freuen sich wenn der Lehrer Verspätung hat, wenn er mit dem Aufzug gekommen ist. Genau diese Schüler regen sich aber ziemlich auf, wenn sie verletzt sind und der Aufzug aus diesem Grund nicht kommt. Also eine Bitte an alle, lasst den Blödsinn!

 

Vinzenz Klauser, Klasse 7e

Zum Seitenanfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.